FANDOM


Das Tweaking ist der erste Teil des Tweaking Glitches. Beim Tweaking geht es darum, das Grafiksystem des Spiels zu überladen, um in die Schwärze eintreten zu können und mit dem Voiding, dem anderen Teil des Tweaking Glitches, fortfahren zu können.

UrsacheBearbeiten

Quader

Aufbau eines Quaders

Die ganze Pokémon-Welt, also ganz Sinnoh bzw. ganz Johto und Kanto, ist in Quader eingeteilt. Das richtete man ein, weil ein 3D-Effekt hineingebaut wurde und es zu schwer für das Spiel wäre, alle Grafiken auf einmal zu laden. Durch die Einteilung in Quader lädt das Spiel nur noch einzelne Teile aller Grafiken. Jeder Quader besteht aus 32x32 Feldern und durch die Mitte jedes Quaders verlaufen Linien, die den nächsten Quader laden, wenn man sie überschreitet. Solche Linien nennt man Ladelinien. Ein Quader ist also wie im Bild rechts aufgebaut.

Durchführung eines TweaksBearbeiten

Wie der Name "tweaken" (engl.: to tweak = Schlangenlinien fahren) schon sagt, ist es das Ziel beim Tweaking, so schnell über Ladelinien zu fahren, dass ein Quader nicht richtig geladen wird. Schlangenlinien deshalb, weil man früher einfach irgendwie und irgendwo
Ladelinienkreuz

Ladelinienkreuz mit Tweaking-Feldern

tweakte und noch nicht so viel über den Aufbau von Quadern und Ladelinien wusste. Bis heute hat man aber schon viel mehr über das Tweaking, z.B. Standpunkte von Ladelinien herausgefunden und kann nun um einiges Effizienter tweaken.

Da man ja möglichst schnell über möglichst viele Ladelinien fahren möchte, bieten sich natürlich die Felder an, die direkt an einem Ladelinienkreuz liegen (im Bild rechts mit den Zahlen 1-4 gekennzeichnet).

Weil man nun meistens auf diesen Feldern tweakte, nannte man diese Felder Tweaking-Felder. Tweakt man nun hauptsächlich auf diesen Feldern, ist es viel leichter, so zu tweaken, dass das Spiel den nächsten Quader nicht komplett laden kann.

Hier wird der Slowbike-Tweak noch einmal richtig erklärt:

Pokétch-Tweak 3 Start

Startpunkt

  1. Zuerst muss man sich in der südöstlichen Teil von Jubelstadt begeben und seinen Charakter genau an die Stelle positionieren, die im Bild "Startpunkt" rot eingerahmt ist.
  2. Nun muss man auf das Fahrrad steigen und es in den langsamen Gang schalten.
  3. Man fährt jetzt mit dem Fahrrad über die im Bild "Tweaking-Felder" mit 1-4 gekennzeichneten Felder in folgendem Muster: 1,2,4,2,1
    Tweaking-Felder in Südost-Jubelstadt

    Tweaking-Felder

  4. Danach fährt man ein paar Schritte nach Westen. Wenn man richtig getweakt hat, befindet sich statt dem Quader von Südwest-Jubelstadt dort eine unbegehbare Schwärze. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man überprüfen, ob das Fahrrad im langsamen Gang ist und man an der richtigen Stelle getweakt hat. Das Tweaking-Muster funktioniert zu 100%, daher kann es nur an der Durchführung liegen, wenn das Tweaken nicht funktioniert.
  5. Hat man die unbegehbare Schwärze geschafft, fährt man zu dem nordwestlichen Teil von Jubelstadt, wobei man darauf achten sollte, sich links zu halten, damit das Tweaking-Resultat nicht verschwindet. Denn die unbegehbare Schwärze ist nicht das einzige Tweaking-Resultat, das erzeugt wurde, die Route 203 wurde nämlich in Jubelstadt reingeladen - ein MapSwap.
    Pokétch-Tweak Grafikneuladen

    Der Ort an dem man die Grafiken laden sollte

  6. Man betritt nun die Route und fährt dort zu dem Bereich, der durch eine Stufe und 3 Bäume vom übrigen Teil der Route abgeschnitten wird. Dort stellt man sich auf die Stelle, die sich rechts neben dem mittleren Baum befindet, sodass dieser ein Teil des Charakters verdeckt, wenn man vom Fahrrad absteigt.
  7. Man lädt die Grafiken, indem man den Pokédex, Beutel o.ä. öffnet und wieder schließt, sodass man nun in einem Gebäude drin steht.
    Slowbike

    Der Slowbike Tweak, ein MapSwap ist entstanden

  8. Jetzt geht man 1 Schritt nach unten, damit man durch die Tür "glitcht" und sich außerhalb des Pokétch Co.-Raumes befindet.

Tweaking-ResultateBearbeiten

Dabei gibt es mehrere Folgen, die aus dem Tweaking resultieren können, sogenannte Tweaking-Resultate. Man kennt bisher 5 verschiedene Tweaking-Resultate:

  • Freeze
  • unbegehbare Schwärze
  • begehbare Schwärze
  • MapSwap
  • Z-Achsen-Tweak

Man kennt auch Schrittmuster, die 100%ig ein gewisses Tweaking-Resultat erzeugen (siehe Tweaking-Muster).

Tweaking-Resultate bleiben aber nicht für immer bestehen, da sich die Grafiken neu laden, wenn man den Pokédex, den Beutel, o.ä. öffnet, eine nicht durch den Quader verlaufende Ladelinie überquert (also sich etwas von dem Quader entfernt) oder ein Haus betritt.

FreezeBearbeiten

Hauptartikel: Freeze

Ein Freeze (englisch: "to freeze" = einfrieren, erstarren) bedeutet, dass das Spiel stehenbleibt. Ein Freeze wird dann erzeugt, wenn man insgesamt zu viel Zeit gebraucht hat, um ein Tweaking-Muster auszuführen. Weil sich das Spiel bei einem Freeze aufhängt und man nichts mehr tun kann, außer den DS neu zu starten, ist dieses Tweaking-Resultat nutzlos. Ein Freeze ist für den Spielstand aber überhaupt nicht gefährlich; nachdem man den Spielstand neu geladen hat, geht es ganz normal beim letzten Speicherstand weiter, ohne irgendwelche Schäden am Spielstand zu hinterlassen.

Unbegehbare SchwärzeBearbeiten

Hauptartikel: unbegehbare Schwärze

Eine unbegehbare Schwärze ist erzeugt worden, wenn sich statt dem Quader, der eigentlich dort sein sollte, plötzlich eine Schwärze befindet, die jedoch unbegehbar ist. Eine unbegehbare Schwärze ist aber auch oft eigentlich eine begehbare Schwärze, die nur durch die Bodengrafiken des Quaders unbegehbar gemacht wird, z.B. wenn sich an der Stelle des Quaders ein Baum o.ä. befindet.

Begehbare SchwärzeBearbeiten

Hauptartikel: begehbare Schwärze

Eine begehbare Schwärze gleicht optisch gesehen einer unbegehbaren Schwärze und ist begehbar.

MapSwapBearbeiten

Hauptartikel: MapSwap

Bei einem MapSwap wird statt dem Quader, der normalerweise dort ist, ein anderer Quader an diese Stelle geladen. So ist es zum Beispiel möglich, dass die Route 203 in Jubelstadt reingeladen wird.

Z-Achsen-TweakBearbeiten

Hauptartikel: Z-Achsen-Tweak

Ein Z-Achsen-Tweak ist ein Tweak, der die begehbare Ebene eines Quaders auf eine bestimmte Höhe setzt, meistens auf die niedrigste im Quader vorkommende Ebene. Außerdem kann es passieren, dass Personen oder Schilder nur als Schatten dargestellt werden, man den Quader nicht betreten kann oder beim Betreten eines Quaders in den Boden einsinkt. Es gibt außerdem den schwarzen Z-Achsen-Tweak, der sich nur durch die Bodengrafiken von einer begehbaren Schwärze unterscheidet.

BodengrafikenBearbeiten

Nach dem Hervorrufen eines MapSwaps oder einer begehbaren Schwärze ist der Quader nicht nur optisch falsch geladen, sondern auch die Bodengrafiken, also die Information, wo in dem Quader unbetretbare Felder waren und wo nicht, sind verändert worden. Das bedeutet, welcher Quader eigentlich dort ist, hat dann keinen Einfluss mehr darauf, wo jetzt unbetretbare Felder sind und wo nicht. Am Deutlichsten wird das bei einem MapSwap: Es gibt Stellen, die man betreten kann, obwohl im Quader, der dort eigentlich ist, ein unbetretbares Feld gewesen wäre. Da nicht zufällig entschieden wird, von welchem Quader die Bodengrafiken dorthin geladen werden, - es ist nämlich meistens der Quader gegenüber - ist es möglich, schon vorher zu wissen, wo und wie die Bodengrafiken verändert werden. Der Effekt bei einem MapSwap ist derselbe wie der einer begehbaren Schwärze, da sich diese nur optisch voneinander unterscheiden.

Durch bestimmte Tweaking-Resultate ist es also möglich, Felder zu betreten, die man normalerweise nicht betreten kann.

Eintritt in die SchwärzeBearbeiten

Geht man durch eine Türe, wird man in den Raum hineingebeamt, der hinter der Tür ist; das ist das, was wir als ganz normales Betreten eines Hauses wahrnehmen. Stellt man sich auf ein Feld, wo normalerweise ein Haus ist, und lädt dort z.B. durch Öffnen des Pokédex die Grafiken neu, sollte man sich logisch betrachtet nun im Haus befinden. Man befindet sich tatsächlich auch im Haus, allerdings trotzdem noch in dem Quader des Ortes, in dem man sich vorher befand, z.B. Jubelstadt. Dieser Tür-Beam-Effekt wird aber auch erzielt, wenn man nun von der anderen Seite durch das Tür-Feld hindurch geht. Man betritt die Tür von der falschen Seite und anstatt das der Spieler ein Schritt in das Gebäude macht, macht der Spieler ein Schritt vom Gebäude weg und landet somit in der Schwärze. Den Teil des Tweaking Glitches, der sich mit der Schwärze befasst, nennt man Voiding.